psychologische praxis
corry stronk-buncsak
dr. oskar buncsak

Elemente einer Paarberatung/Paartherapie

Bei Paarberatung und Paartherapie geht es in der Regel um einen Prozess der Klärung und Veränderung des Paares.
Sucht ein Paar zur Unterstützung dieses Prozesses die Beratung sporadisch oder für eine kleinere Reihe von Gesprächen auf, sprechen wir von Paarberatung.
Von Paartherapie sprechen wir, wenn wir als Berater und Therapeuten ein Paar kontinuierlich und zielgerichtet über einen längeren Zeitraum begleiten.

Was trägt PaarberaterIn/PaartherapeutIn u.a. zu diesem Prozess der Klärung und Veränderung des Paares bei?

PaarberaterIn fordert - wenn überhaupt nötig - zu diesem Prozess auf, ermutigt das Paar ihn so weit und tief wie nötig zu gehen.
PaarberaterIn stellt durch unablässiges Fragen vermeintlich Selbstverständliches für die Partner in Frage. Es stellt sich heraus: Frau meint oft etwas ganz anderes als Mann immer gedacht hat, und umgekehrt.
PaarberaterIn ermuntert das Paar Unausgesprochenes aus Herkunfts- und Paargeschichte zur Sprache zu bringen: Mann und Frau lernen dadurch tiefer verstehen, warum sie sich so eigenartig ineinander verhaken.
PaarberaterIn garantiert den Paaren für eine gewisse Zeit Haltepunkte, Auszeiten im Strudel des Alltags, die sie kontinuierlich für sich nutzen können.
BeraterIn gibt gewisse Regeln vor und spielt Schiedsrichter in der Paararena: aus manchmal erbittertem Streit, z.B. mit verbalen Schlägen unter der Gürtellinie, soll ein bedachtes, faires und produktives Auseinandersetzen werden.

Was trägt das Paar u.a. zum Prozess bei?

Wenn die Zeit reif ist, ergreift das Paar die Initiative und geht in Beratung.
Das Paar lernt immer konsequenter die Chance zur Klärung und Veränderung zu ergreifen.
Beide Partner versuchen sich selbst genau anzuschauen ( u.a. das eigene Verhalten, die eigenen Gefühle, Gedanken und Einstellungen ), ebenso den Partner und das Gemeinsame.
Mann und Frau breiten Wesentliches aus ihrem Innenleben miteinander und voreinander aus: z.B. Hoffnungen, Verletzungen, Wünsche, Ärger, Sehnsucht
Die Partner fangen an sich mit sich selbst, der Herkunftsfamilie, der Paargeschichte und dem Partner auszusöhnen.
Das Paar wählt gemeinsam und mit Bedacht aus, versucht -bewusster und klüger als am Anfang der Beziehung- sich neu zu entscheiden, wie das künftige Zusammenleben aussehen und unter welchen Voraussetzungen es stattfinden soll.
Frau und Mann sollten versuchen letztlich u.a. folgende 4 Fragen zu beantworten: Was muss und kann verändert werden? Was will ich versuchen zu verändern? Was gilt es zu akzeptieren wie es ist? Was will ich versuchen zu akzeptieren?
Von Anfang an werden in der Beratung/Therapie kleinere Schritte herausgearbeitet, Übungen, „Hausaufgaben“, die das Paar in der Zeit zwischen den Gesprächen ausprobiert.
Das sind z.B. kleinere und grössere Aktionen, damit die Zuneigung, das Geniessen, das unbeschwerte Miteinander wieder mehr Raum bekommen. Und das sind praktische Vereinbarungen für den Alltag, die helfen sollen ewige Streitquellen zum versiegen zu bringen.